Mittwoch, 23. November 2011

Rezension zu "Teufelswerk" von Günter Krieger

Hallo ihr Lieben, ich hatte mal wieder das Vergnügen, über Blogg dein Buch ein Buch testlesen zu dürfen. Diesmal handelte es sich um "Teufelswerk" von Günter Krieger, einen spannenden Mittelalterkrimi aus der Herrschaft Merode. Erschienen ist das Buch im Dryas Verlag und zum Preis von 13,50 € hier zu erwerben.


Doch zunächst zum Klappentext des Buches. Dieser klingt meiner Meinung nach schon sehr viel versprechend und hat mich gleich neugierig auf den Inhalt gemacht:
Sommer 1349 : Im Wald bei Merode , unweit der alten Kaiserstadt Aachen, wird ein junges Mädchen ermordet aufgefunden. Unter den abergläubischen Dorfbewohnern verbreitet sich schnell das Gerücht, der Teufel selbst sei am Werk. Doch dann wird ein Verdächtiger festgenommen. Als man aber eine weitere Frauenleiche findet, sieht sich der ermittelnde Dorfherr Mathäus vor allerlei Probleme gestellt. Er und sein Freund Heinrich haben alle Hände voll zu tun, den komplizierten Fall zu lösen.

Man merkt dem Autor an, dass er sich intensiv mit der Welt des Mittelalters auseinandergesetzt hat, denn er hat die Atmosphäre jener Zeit sehr bildhaft eingefangen - sowohl den Glauben an Gott und seine Strafen für begangene Sünden als auch an die Existenz des Teufels, Dämonen und Hexen. Das harte Leben der einfachen Bauern wird ebenso geschildert wie der Reichtum der Herrschaften, die auf der Burg Merode residieren.

Als in der Herrschaft Merode kurz hintereinander zwei Morde an jungen Frauen geschehen, kann sich Dorfherr Mathäus zur Aufklärung der Taten nicht auf DNA-Spuren und moderne Forensik verlassen, sondern muss mit der Untersuchung von Fußspuren und Kleidungsfetzen am Tatort vorlieb nehmen. Als zufällig zur gleichen Zeit Fremde durch die Gegend reisen, werden sie schnell als vermeintliche Täter beschuldigt und ins Verlies gesperrt. Die Burgherren drängen auf ein schnelles Urteil, denn die Männer sollen auf einem Dorffest gehängt werden - quasi zur Belustigung der Massen, aber auch, weil die Bauern Gerechtigkeit und Wiedergutmachung fordern. Wie viele Menschen damals wohl zu Unrecht als vermeintliche Mörder getötet wurden, während man die wahren Täter nie entdeckte? Mathäus und sein Freund Heinrich ruhen jedoch nicht eher, bis die Wahrheit ans Licht gekommen ist.

Fans von Mittelalterkrimis werden von "Teufelswerk" nicht enttäuscht sein, denn bis zum Schluß ist das Buch spannend und bietet viele interessante Charaktere - allen voran Mathäus - die sehr vielschichtig und glaubwürdig geschildert werden. Ich jedenfalls habe Lust bekommen, auch die übrigen Krimis rund um die Herrschaft Merode zu lesen, und vergebe daher 4 von 5 möglichen Sternen.

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    schöner Blog :-)
    Ich folge dir nun und würde mich freuen wenn du mir auf meinem Blog auch folgst.
    glg trisch
    www.missviolett.de

    AntwortenLöschen