Montag, 6. August 2012

Perlenschmuck und mehr - Tamaras Perlenshop

Hallo ihr Lieben, nachdem es hier in letzter Zeit sehr ruhig zugegangen ist, möchte ich euch heute endlich mal wieder einen tollen Online-Shop vorstellen: Tamaras Perlenshop. Wer auf der Suche nach schönem Schmuck ist (und welche Frau mag keinen Schmuck? :-)), der sollte unbedingt mal auf der Seite vorbeischauen. Wie der Name schon vermuten lässt, liegt der Schwerpunkt von Tamaras Perlenshop auf Süßwasser-Zuchtperlenschmuck, aber auch Handyschmuck, Taschenspiegel und -haken oder Helferlein für die Schmuckaufbewahrung kann man hier finden.


Das Design des Shops ist eher schlicht gehalten, die Produkte sind übersichtlich kategorisiert so dass man schnell findet was man sucht, und man bekommt sehr ausführliche Produktdetails zu jedem einzelnen Schmuckstück. Ganz toll finde ich außerdem, dass man hier keine Versandkosten zahlt!

Ich durfte freundlicherweise ein Schmuckstück testen, und zwar dieses hier: eine 4in1 XXL-Halskette, die man nicht nur als Kette in verschiedenen Variationen, sondern auch als Armband tragen kann.

Geliefert wurde die Kette in einem schicken Schmuckbeutel.
Kann auch als mehrreihiges Armband getragen werden.
Bestehend aus verschiedenen Süßwasser-Zuchtperlen und Rocailles. Jedes Stück ein Unikat!
Länge 120-150 cm.

Mir gefällt die Kette richtig gut, denn sie ist ein opulenter Hingucker, kann durch die vielen verschiedenfarbigen Perlen vielseitig kombiniert werden und ist hochwertig verarbeitet. Vielen Dank dafür an Tamaras Perlenshop!










Übrigens ist der Online-Shop auch auf Facebook vertreten. Schaut doch mal vorbei, hier gibt es auch immer wieder schöne Gewinnspiele :)











Und wer gerne Schnäppchen macht, dem verrate ich noch einen Geheimtipp: es gibt mehrere Gutscheincodes, die das Shoppen in Tamaras Perlenshop auch noch besonders günstig machen, schaut mal hier.







 Und nun viel Spaß beim Stöbern!

Sonntag, 20. Mai 2012

Rezension zu "Underground Barbie" von Maša Kolanović

Hallo ihr Lieben, aus dem Prospero Verlag stammt meine heutige Leseempfehlung an euch, denn dieser war so freundlich mir über Blogg dein Buch den Debütroman "Underground Barbie" von Maša Kolanović zur Verfügung zu stellen. Kaufen könnt ihr das Buch übrigens zum Preis von 14€ direkt hier.


Zum Inhalt:
Sloboština ist eine Hochhaussiedlung an der Peripherie von Zagreb. Masa Kolanovićs Protagonistin wächst dort in den achtziger Jahren auf, und wie viele Mädchen auf der ganzen Welt verbringt sie mit ihren Freundinnen etliche Stunden des Tages in der glamourösen Scheinwelt ihrer Barbiepuppen. Anfang der neunziger Jahre drängt sich die politische Realität, der Krieg und Zerfall Jugoslawiens, in die unbeschwerte Kindheit. Bei Luftalarm bringen sich die Bewohner im Hochhauskeller in Sicherheit. Barbies Welt entsteht nun zwischen Einmachgläsern und Rattenfallen, eine ramponierte Ken-Figur vom Flohmarkt wird zum nationalistischen Anführer befördert. (Quelle: MV-Buchhandel)

Die Protagonistin des Romans wächst mit ihrem älteren Bruder bei ihren Eltern in Zagreb auf. Als es 1991 zum Krieg in Jugoslawien kommt, ist sie etwa 11-12 Jahre alt und stolze Besitzerin mehrerer Barbiepuppen - ihr wertvollster Besitz. Während sie und die anderen Kinder (und teilweise auch die Erwachsenen) des Hauses während der Luftangriffe in den Hochhauskeller flüchten, müssen die Barbies natürlich mit - inklusive Kleider und Möbel. Gemeinsam mit ihren Freundinnen denket sich das Mädchen die skurielsten Barbiespiele aus, die mit dem Fortschreiten des Krieges immer blutiger und grausamer werden. Ein "Grand Prix"-Spiel endet in einem Blutbad, in einem anderen Spiel werden mehrere kopflose Barbies in einem Massengrab verscharrt. Und als neue Präsidentin wird nicht die Puppe gewählt, die die realistischsten Versprechungen macht, sondern die mit dem glamorösenten Outfit und Auftreten - ganz wie in der realen Politik. So zeigt dieses Buch auf ungewöhnliche Weise das Ende einer Kindheit; wobei man den Eindruck hat, das Spiel hilft den Kindern auch, die grausame Kriegsrealität ein Stück weit zu verarbeiten.

Dieses Buch hat mich sehr angesprochen, da ich ein paar Parallelen zu meiner eigenen Kindheit ziehen konnte. Ich bin zufällig der gleiche Jahrgang wie Maša und habe auch zur gleichen Zeit mit Barbies gespielt wie sie - zwar gott sei Dank nicht während eines Krieges, aber vor und nach der Wende, die das Leben in Ostdeutschland innerhalb kürzester Zeit ebenfalls sehr stark verändert hat. Ihre Schilderungen vom Ende der Pionierära konnte ich daher genauso nachvollziehen wie die Beobachtung, dass immer das Mädchen "das Sagen" hatte, welches die meisten/schönsten Barbiepuppen und das entsprechende Zubehör besaß. Sehr berührt hat mich, wie nach und nach in das harmlose Puppenspiel immer mehr "Krieg" einzieht, wie die Spiele immer brutaler verlaufen und so die Kriegsrealität wiederspiegeln. Dies ist bei mir zum Glück nicht so gewesen.
Ein wie ich finde sehr gelungenes Buch, recht kurz (nur 212 Seiten und zusätzlich mit vielen Bildern gestaltet) und daher an einem Nachmittag zu lesen. Von mir gibt es 4 von 5 möglichen Sternen!

Sonntag, 8. April 2012

Rezension zu "Netzkiller" von Oliver Wolf

Hallo ihr Lieben, nach längerer Blogabstinenz (ich muss einfach zu viel arbeiten!) gibt es von mir wieder mal etwas zu lesen. Das Portal Blogg dein Buch und der Gmeiner Verlag waren so freundlich, mich mit neuem Lesestoff zu versorgen. Diesmal durfte ich das Buch "Netzkiller" von Oliver Wolf testlesen, dass ihr bei Interesse hier direkt für 11,90€ kaufen könnt.



Zum Inhalt
Es scheint ein Traum für Computerspieler zu sein. Eine Seite, auf der illegale Downloads angeblich verfolgungssicher angeboten werden. Doch der Traum wird zum Albtraum, denn jeder, der sich einloggt, ist dem Gamemaster hilflos ausgeliefert und nimmt an einem ganz besonderen Spiel teil. Die Regeln sind einfach: Finde eine Person auf einem vorgegebenen Google-Street-View-Bild oder sie wird sterben. Die Kriminalbeamten André Bürkle und Antonia Ronda machen sich auf die Jagd nach dem Mörder, doch selbst als dieser gefasst wird, ist das Spiel noch lange nicht vorbei...

Mein Leseeindruck
Der Debütroman des Autors Oliver Wolf hat mich thematisch sofort angesprochen. Wie Millionen anderer Leute bin auch ich auf Facebook und Twitter unterwegs und habe überlegt, mich nun auch noch bei FourSquare anzumelden. Aber will ich wirklich, dass meine virtuellen "Freunde" immer genau wissen, wo ich mich gerade aufhalte? Nach der Lektüre von "Netzkiller" muss ich diese Frage ganz klar mit "Nein" beantworten. Denn das Buch macht ziemlich schonungslos deutlich, dass man eben oft nicht weiß, wer sich hinter einem virtuellen Profil verbirgt und ob diese Person es gut oder schlecht mit einem meint. Auch das man meist viel zu sorglos mit seiner E-Mail-Adresse umgeht und welche Folgen dies haben könnte zeigt der Autor sehr eindrücklich in seinem Buch.
Dennoch hat mich "Netzkiller" nicht wirklich überzeugen können. Dies lag zum einen daran, dass ich mit den Figuren nicht warm geworden bin. Besonders den Kriminalbeamten André Bürkle fand ich viel zu klischeehaft dargestellt - ein Macho und Möchtegern-Rockstar, sportlich und attraktiv zwar aber ansonsten total ungebildet - selbst 5 Sätze über Architektur überfordern den Intellekt dieses Mannes offensichtlich. Bürkles Kollegin Antonia Ronda wiederum fand ich zwar ganz sympathisch dargestellt, aber leider hat man nicht viel über sie "privat" erfahren - ihre Vorgeschichte, ihre Beweggründe - so dass ich mir dann doch kein richtiges Bild über sie machen konnte.
Zum anderen fand ich die Geschichte stellenweise einfach total unglaubwürdig. Der sogenannte "Gamemaster" will von der Polizei gefasst werden und erwartet die Beamten seelenruhig bei sich zuhause im Wohnzimmer, um sich festnehmen zu lassen? Wieviele Stunden hat er da wohl Däumchen drehend gesessen, bis er identifiziert werden konnte? Vom Ende des Buches, dieser Porno-Gewalt-Orgie, will ich gar nicht erst reden - da scheint seine Phantasie eindeutig mit dem Autor durchgegangen zu sein. Schade, denn das hat dem Buch viel von seiner Glaubwürdigkeit und Authentizität genommen. Und die durchaus realen Gefahren, vor denen das Buch warnen will, scheinen plötzlich doch nur phantastische Hirngespinste zu sein. Somit kann ich insgesamt leider nur 3 von 5 Sternen für diesen Roman vergeben.

Dienstag, 28. Februar 2012

Rezension zu "Und wenn alles ganz furchtbar schiefgeht?"

Über bloggdeinbuch durfte ich mal wieder ein Buch testlesen; zum ersten Mal habe ich mich dabei auf ein Sachbuch beworben, und zwar auf "Und wenn alles ganz furchtbar schiefgeht?" von Kelly G. Wilson und Troy DuFrene, erschienen im Junfermann Verlag. Hier kann man das Buch für 14,90€ kaufen.



Im Klappentext beschreiben die beiden Autoren das Anliegen ihres Buches folgendermaßen:
“So sehr wir uns auch vor allen künftigen Katastrophen und Problemen in Acht nehmen: Niemals können wir uns voll und ganz davor schützen, dass nicht doch etwas vollkommen daneben geht. Dieser Umstand bereitet vielen Menschen Sorgen und die meisten möchten wahrscheinlich ihre Ängste lieber heute als morgen loswerden. Kelly Wilson  und Troy DuFrene beschreiben eine etwas andere Umgangsweise mit Ängsten. Statt sie wegzudrängen, gilt es vielmehr, sie anzunehmen, um dann festzustellen: Man kann besorgt sein und hat dennoch Raum zum Atmen und Leben. Ihr auf der Acceptance und Commitment Therapie (ACT) basierendes Buch versteht sich nicht so sehr als stringenter Therapieleitfaden, sondern will vielmehr ein Begleiter im Umgang mit menschlichem Leiden sein.”

Das Thema Angst und der Umgang damit interessieren mich schon seit langem. Wer kennt dieses Gefühl nicht: Das Herz klopft, der Puls rast, Schweiß bricht aus, man fühlt Übelkeit, Schwindel oder beginnt zu zittern. Eigentlich ist Angst eine wichtige Schutzreaktion des Körpers, die uns helfen soll, in unmittelbaren Bedrohungssituationen zu fliehen und damit unser Leben zu retten. Doch was passiert, wenn es immer mehr Situationen gibt, die uns Angst machen? Angst vor Krankheit, vor Jobverlust, vor dem Tod geliebter Menschen, vor Armut, vor Spinnen, vor engen Räumen oder Menschenansammlungen... die Liste lässt sich beinah endlos fortsetzen. Und die Angst nimmt immer mehr Raum im Leben ein, lähmt uns und hindert uns daran, unser Leben zu genießen.

Wenn man versucht, seine Ängste zu verdrängen, werden diese nur immer noch stärker, daher gehen die Autoren des Buches "Und wenn alles ganz furchtbar schiefgeht?" einem anderen Ansatz nach: man soll seine Ängste annehmen, sie akzeptieren und merken, dass sie kein Feind sein müssen und man trotzdem ein sinn- und lebenswertes Leben führen kann. Dabei versprechen sie ausdrücklich keine "Heilung" von Ängsten, sondern wollen vielmehr erreichen, dass man sein Leben und die Dinge, die einem widerfahren, entspannter betrachten kann.
Ob dies mithilfe des Buches gelingen kann, muss jeder für sich selber ausprobieren. Das Buch enthält viele "Spiele", also Übungen, die zum Nachdenken anregen und die Perspektive des Lesers verändern helfen sollen. Manche Übungen fand ich sehr gut und hilfreich, andere weniger - aber das ist eben Geschmackssache. Und wer wirklich unter schwerwiegenden Angststörungen leidet, kommt um eine Therapie trotzdem nicht herum. Aber dennoch bietet das Buch interessante Ansätze, um ein freieres und selbstbestimmteres Leben führen zu können. Dafür hat sich die Lektüre aus meiner Sicht schon gelohnt.

Mein Fazit: 3 von 5 möglichen Sternen.

Sonntag, 12. Februar 2012

Meine Kaffeepadmaschine und ich

Eigentlich haben meine Kaffeepadmaschine (ein älteres Modell von Senseo, dass mir schon mindestens 5 Jahre gute Dienste leistet) und ich eine gute Beziehung zueinander. Das dachte ich zumindest bisher. Allerdings hat mich die Firma Jacobs vor ein paar Wochen eines Besseren belehrt, als mir plötzlich ein überraschendes Paket ins Haus flatterte. Anbei ein witziges, aber auch rätselhaftes Schreiben.

"Vor kurzem erreichte uns eine E-Mail Deiner Kaffeepadmaschine. Wie du der beigefügten Kopie des Schreibens entnehmen kannst, ist sie ein wenig gelangweilt."  Mmmmh. So einen Hilferuf hatte ich von meiner guten alten Senseo nun doch nicht erwartet. Schließlich hätten wir doch zunächst einmal darüber reden können... Stattdessen durfte sie mir dann erstmal einen leckeren Kaffee aufbrühen und bekam eine Extra-Portion Lob und Aufmerksamkeit von mir.


Ach ja, dem Paket beigefügt war übrigens ein tolles Set bestehend aus zwei Jacobs Krönung-Gläsern, zwei Löffeln und zwei Ritzenhoff Sammelbechern. Wow, was für eine Hammer-Überraschung von Jacobs!

Und im Anschreiben heißt es weiter: "Möchtest Du einen Schritt auf Deine Kaffeepadmaschine zugehen und die passenden Heißgetränke kostenlos kennenlernen? Dann schreibe eine E-Mail mit dem Betreff "Meine Kaffeepadmaschine hat mehr verdient" an: pads (at) jacobskroenung.de"

Gesagt, getan. Nun bin ich gespannt, welche Überraschungen Jacobs noch für mich und meine Kafeepadmaschine in petto hat...

Sonntag, 5. Februar 2012

www.sicherlachen.de - Und Zahnarztangst ist überflüssig

Hallo ihr Lieben, heute muss ich euch mal ein Geständnis machen - ich bin ein ziemlicher Schisser wenn es um den Besuch beim Zahnarzt geht. Normalerweise gehe ich nur ein Mal pro Jahr (im Dezember) zur Kontrolle und bin schon Tage vorher ganz hibbelig. Hab ich vielleicht irgendwo ein Loch? Wird er bohren? Aber dieses Jahr musste ich mich schon vor wenigen Tagen auf den gefürchteten Weg machen - es stand eine Zahntaschenreinigung ins Haus. Könnt ihr euch vorstellen, wie schlecht ich vorher geschlafen habe? Und ich habe auch auf eine örtliche Betäubung bestanden, ohne die hätte man mich nicht auf den Zahnarztstuhl gekriegt :-)


Als ich ein wenig im Internet herumsurfte, um zu schauen wie man seine Zahnarztangst überwinden kann, bin ich auf eine sehr interessante Seite einer Zahnarztpraxis in München gestoßen. Auf der Seite www.sicherlachen.de stellt Dr. Benetatos nicht nur seine Praxis vor, sondern erläutert auch, wie er und sein Team den Patienten helfen, ihre Zahnarztangst zu überwinden.


Der erste Termin in dieser Zahnarztpraxis besteht meist nur aus einem entspannten „Kennenlernen“ mit ausführlicher Beratung. Verschiedene Behandlungsalternativen werden erläutert und der Patient kann dann entscheiden, ob und was er machen lässt. Bei allen weiteren Terminen erfolgt die Behandlung dann auf Wunsch unter örtlicher Betäubung, Dämmerschlaf oder sogar Vollnarkose mit sanften, ultrakurzwirkenden Medikamenten.
Ich muss sagen, das hört sich für mich sehr gut an! Es ist meiner Meinung nach sehr wichtig, Vertrauen zu seinem Zahnarzt zu haben und das kann man am Besten aufbauen, wenn er oder sie nicht gleich beim ersten Termin den Bohrer zückt.
Ansonsten bietet die Praxis alles was für schöne, gesunde Zähne getan werden kann, seien es
Implantate
Ästhetik-Keramik
Füllungen
Bleaching
Prophylaxe
 
Die Seite sicherlachen.de hat mich auf jeden Fall angesprochen, nur schade, dass München so weit entfernt von Berlin ist. Wer von euch dort wohnt sollte sich die Seite aber auf jeden Fall einmal anschauen - vielleicht habt ihr dann den neuen Zahnarzt eures Vertrauens gefunden!?

Dienstag, 24. Januar 2012

Loungeberry- bildschöner Schmuck und trendy Accessoires

Hallo ihr Lieben, wie ihr wisst bin ich jemand der schönen Schmuck und Accessoires mag und gerne nach solchen Sachen im Internet stöbert. Einen Shop, den ich erst kürzlich entdeckt habe, der diese "Gelüste" aber aufs Beste befriedigt, ist Loungeberry. Über sich selbst sagen die Macher von Loungeberry, dass sie bezahlbaren Luxus in höchster Qualität und ganz besonders stylische Looks für modebewusste Frauen und Männer anbieten.


Bei Loungeberry  kann man nicht nur schicken Schmuck (Silberschmuck, Edelstahlschmuck und Modeschmuck), sondern auch verschiedene Accessoires wie Taschen, Geldbörsen, Schals und Zubehör shoppen. Ich habe mich sehr darüber gefreut, diesen Shop testen zu dürfen und erhielt ein kleines Überraschungspäckchen von Loungeberry zugeschickt. Der Inhalt war eine recht stylische Schmuckschachtel in Grautönen und ein bezauerndes Paar Ohrstecker mit champagnerfarbenen Swarovski-Kristallen in Blütenform, die ich sehr niedlich finde und die gut zu mir passen. Herzlichen Dank dafür an Loungeberry!




Der Online-Shop von Loungeberry ist sehr übersichtlich aufgebaut. Es gibt die Oberkategorien Schmuck, Accessoires und Themenwelten und jede Menge Unterkategorien.
Bei den Ohrringen zum Beispiel findet man die folgenden Unterkategorien:
glatte Silber Ohrringe
Ohrringe mit Steinen 
Ohrringe mit Perlen
Modeschmuck Ohrringe und
Edelstahl Ohrringe.
Die Produktfotos lassen die Details gut erkennen; man bekommt ausführliche Informationen zu Größe, Material und Gewicht des jeweiligen Artikels und die Preise sind angemessen - auch viele Schnäppchen kann man hier finden.

Bezahlen kann man bei Loungeberry per Vorkasse, Paypal, Sofortüberweisung, Kreditkarte, Nachnahme oder per Barzahlung bei Abholung der Ware in Kempen. Verschickt wird mit DHL, DHL Express oder mit der Deutschen Post. Die Versandkosten innerhalb Deutschlands betragen 4,90€ und ab einem Bestellwert von 75€ wird versandkostenfrei geliefert. Die Lieferzeiten sind unterschiedlich je nach Verfügbarkeit der Ware. Ware aus der grünen Kategorie wird innerhalb von 1-3 Werktagen geliefert, aus der gelben Kategorie in ungefähr 7-10 Werktagen und aus der roten Kategorie erst in mehr als 10 Werktagen. Ich finde diese Einteilung sehr praktisch und finde, so etwas sollte es in mehr Shops geben - so kann man die Lieferung zumindest gut planen.

Loungeberry ist definitiv einen Besuch wert, egal ob man jemandem ein Geschenk machen oder sich selber mit schönem Schmuck oder einem Accessoire verwöhnen möchte. Schaut doch einfach mal vorbei!

Montag, 9. Januar 2012

Rezension zu "Body Finder" von Kimberly Derting

Hallo ihr Lieben, wieder einmal hatte ich das Glück, über BloggDeinBuch einen Roman testlesen zu dürfen. Diesmal handelte es sich um das Buch "Bodyfinder: Das Echo der Toten" von Kimberly Derting. Erschienen ist es im Coppenrath Verlag und kann hier für 16,95€ bestellt werden.


Der Klappentext
Seit Violet ein kleines Mädchen ist, nimmt sie die Aura der Toten wahr. Wie magisch wird sie von ihnen angezogen, spürt ihre pulsierenden Echos unter der Haut vibrieren. Für sie ist diese Gabe jedoch alles andere als ein Geschenk - und nur widerwillig findet sie sich damit ab, dass sie die Einzige ist, die den Serienmörder aufhalten kann, der die kleine Stadt heimsucht, in der sie mit ihrer Familie lebt. Mithilfe ihres besten Freundes Jay macht sie sich auf die Suche. Aber dann passiert etwas, womit Violet nie gerechnet hätte: Sie verliebt sich in Jay. Und merkt dabei gar nicht, wie nahe sie dem Mörder bereits gekommen ist. Bis sie selbst zu seiner Beute wird.

Violet ist ein fast normales Teenager-Mädchen: sie geht zur Schule, mag Partys und verbringt ihre Freizeit gerne mit ihrem besten Freund Jay. Wenn da nicht ihre Gabe wäre. Denn Violet kann das Echo der Toten spüren - vor allem jener Menschen und Tiere, die eines gewaltsamen Todes gestorben sind. Dieses Echo können Farben sein, Geräusche oder Gerüche - und manchmal auch alles zusammen. Jedes dieser Echos ist einzigartig, und es haftet nicht nur den Leichen an, sondern auch ihren Mördern. Nachdem Violet schon als Achtjährige ihre erste Mädchenleiche gefunden hat, wissen auch ihre Eltern, Onkel und Tante und ihr bester Freund darüber Bescheid und versuchen sie zu beschützen. Violet sieht ihre "Gabe" natürlich nicht als Geschenk an, sondern sie macht ihr Angst und beunruhigt sie. Da sie allerdings lange Jahre nur noch tote Tiere im Wald entdeckt, beeinträchtigt sie ihr Leben auch nicht allzu stark.
Im Mittelpunkt des Buches steht vielmehr, dass sie entdeckt, sich in ihren besten Freund verliebt zu haben. Aber auch viele andere Mädchen in der Schule schwärmen für den gutaussehenden Jay, was Violet ziemlich eifersüchtig macht. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden, das vorsichtige Aneinander annähern, das gegenseitige Eifersüchtigmachen nimmt einen Großteil des Buches ein und erinnert stellenweise an Teeny-Romane wie die "Biss"-Serie. Immer wieder fragt man sich, wann sich die beiden denn nun endlich "kriegen". Das ist zwar ganz nett mitzuverfolgen, jedoch rücken Violets Gabe sowie die Mordserie dadurch ein wenig zu sehr in den Hintergrund, was ich persönlich sehr schade fand. Ich hätte mir noch viel mehr echte Thriller-Momente gewünscht, eine düsterere Atmosphäre, mehr überraschende Wendungen und vor allem - was gänzlich fehlt - mehr grausame Morddetails. Das klingt vielleicht komisch, aber ich bin nun mal ein Fan harter Thriller :-). Ich denke aber, das es eine große Fangemeinde gibt, die gerade die Teeny-Romanze zwischen Violet und Jay toll findet und das Buch vor allem deshalb gelesen hat. Wenigstens der Schluss bietet einiges an Spannung und ist überraschender, als ich gedacht hätte.
Zum Schreibstil kann ich nur sagen, er ist eher schlicht gehalten; das Buch liest sich schnell und flüssig nacheinander weg. Die Charaktere sind nicht allzu komplex und tiefgründig angelegt, vor allem Jay erschien mir etwas eindimensional, denn er ist einerseits der gutaussehende Mädchenschwarm und andererseits auch noch ein warmherziger, verständnisvoller Beschützer und Freund - ein bisschen zu viel Perfektion für meinen Geschmack.
Da "Bodyfinder" jedoch das erste Buch einer Reihe ist, bleibt zu hoffen, das in den nächsten Romanen die Thrillerelemente stärker zum Tragen kommen und Violet durch ihre Gabe noch vielen Mördern das Handwerk legen kann.

Meine Bewertung: drei von fünf möglichen Sternen.

Sonntag, 8. Januar 2012

Aus der Weihnachtsbäckerei 2011

Hallo ihr Lieben, schön das ihr auch in 2012 mein Blog lest.

Mein Gott, schon wieder ist das neue Jahr mehr als eine Woche alt... dabei habe ich das Gefühl, vor lauter Arbeit im Moment für gar nichts anderes mehr Zeit zu haben. Noch nicht mal von meiner Weihnachtsbäckerei konnte ich euch berichten, dabei habe ich ganz besondere Plätzchen gebacken: Hello Kitty Plätzchen! Hier seht ihr ein paar Fotos:

In dieser entzückenden Dose kam die Backmischung daher.

Erst den rosafarbenen Teig schön kneten.

Sieht fast wie rohe Hähnchenbrust aus...

Mit der beiliegenden Plätzchenausstechform kleine Hello Kittys ausstechen. Herzen konnte man auch machen.



Der Teig reichte für mehrere Bleche voll Plätzchen.

Hier das Endresultat - verziert mit essbaren Oblaten. Lecker!