Dienstag, 28. Februar 2012

Rezension zu "Und wenn alles ganz furchtbar schiefgeht?"

Über bloggdeinbuch durfte ich mal wieder ein Buch testlesen; zum ersten Mal habe ich mich dabei auf ein Sachbuch beworben, und zwar auf "Und wenn alles ganz furchtbar schiefgeht?" von Kelly G. Wilson und Troy DuFrene, erschienen im Junfermann Verlag. Hier kann man das Buch für 14,90€ kaufen.



Im Klappentext beschreiben die beiden Autoren das Anliegen ihres Buches folgendermaßen:
“So sehr wir uns auch vor allen künftigen Katastrophen und Problemen in Acht nehmen: Niemals können wir uns voll und ganz davor schützen, dass nicht doch etwas vollkommen daneben geht. Dieser Umstand bereitet vielen Menschen Sorgen und die meisten möchten wahrscheinlich ihre Ängste lieber heute als morgen loswerden. Kelly Wilson  und Troy DuFrene beschreiben eine etwas andere Umgangsweise mit Ängsten. Statt sie wegzudrängen, gilt es vielmehr, sie anzunehmen, um dann festzustellen: Man kann besorgt sein und hat dennoch Raum zum Atmen und Leben. Ihr auf der Acceptance und Commitment Therapie (ACT) basierendes Buch versteht sich nicht so sehr als stringenter Therapieleitfaden, sondern will vielmehr ein Begleiter im Umgang mit menschlichem Leiden sein.”

Das Thema Angst und der Umgang damit interessieren mich schon seit langem. Wer kennt dieses Gefühl nicht: Das Herz klopft, der Puls rast, Schweiß bricht aus, man fühlt Übelkeit, Schwindel oder beginnt zu zittern. Eigentlich ist Angst eine wichtige Schutzreaktion des Körpers, die uns helfen soll, in unmittelbaren Bedrohungssituationen zu fliehen und damit unser Leben zu retten. Doch was passiert, wenn es immer mehr Situationen gibt, die uns Angst machen? Angst vor Krankheit, vor Jobverlust, vor dem Tod geliebter Menschen, vor Armut, vor Spinnen, vor engen Räumen oder Menschenansammlungen... die Liste lässt sich beinah endlos fortsetzen. Und die Angst nimmt immer mehr Raum im Leben ein, lähmt uns und hindert uns daran, unser Leben zu genießen.

Wenn man versucht, seine Ängste zu verdrängen, werden diese nur immer noch stärker, daher gehen die Autoren des Buches "Und wenn alles ganz furchtbar schiefgeht?" einem anderen Ansatz nach: man soll seine Ängste annehmen, sie akzeptieren und merken, dass sie kein Feind sein müssen und man trotzdem ein sinn- und lebenswertes Leben führen kann. Dabei versprechen sie ausdrücklich keine "Heilung" von Ängsten, sondern wollen vielmehr erreichen, dass man sein Leben und die Dinge, die einem widerfahren, entspannter betrachten kann.
Ob dies mithilfe des Buches gelingen kann, muss jeder für sich selber ausprobieren. Das Buch enthält viele "Spiele", also Übungen, die zum Nachdenken anregen und die Perspektive des Lesers verändern helfen sollen. Manche Übungen fand ich sehr gut und hilfreich, andere weniger - aber das ist eben Geschmackssache. Und wer wirklich unter schwerwiegenden Angststörungen leidet, kommt um eine Therapie trotzdem nicht herum. Aber dennoch bietet das Buch interessante Ansätze, um ein freieres und selbstbestimmteres Leben führen zu können. Dafür hat sich die Lektüre aus meiner Sicht schon gelohnt.

Mein Fazit: 3 von 5 möglichen Sternen.

Sonntag, 12. Februar 2012

Meine Kaffeepadmaschine und ich

Eigentlich haben meine Kaffeepadmaschine (ein älteres Modell von Senseo, dass mir schon mindestens 5 Jahre gute Dienste leistet) und ich eine gute Beziehung zueinander. Das dachte ich zumindest bisher. Allerdings hat mich die Firma Jacobs vor ein paar Wochen eines Besseren belehrt, als mir plötzlich ein überraschendes Paket ins Haus flatterte. Anbei ein witziges, aber auch rätselhaftes Schreiben.

"Vor kurzem erreichte uns eine E-Mail Deiner Kaffeepadmaschine. Wie du der beigefügten Kopie des Schreibens entnehmen kannst, ist sie ein wenig gelangweilt."  Mmmmh. So einen Hilferuf hatte ich von meiner guten alten Senseo nun doch nicht erwartet. Schließlich hätten wir doch zunächst einmal darüber reden können... Stattdessen durfte sie mir dann erstmal einen leckeren Kaffee aufbrühen und bekam eine Extra-Portion Lob und Aufmerksamkeit von mir.


Ach ja, dem Paket beigefügt war übrigens ein tolles Set bestehend aus zwei Jacobs Krönung-Gläsern, zwei Löffeln und zwei Ritzenhoff Sammelbechern. Wow, was für eine Hammer-Überraschung von Jacobs!

Und im Anschreiben heißt es weiter: "Möchtest Du einen Schritt auf Deine Kaffeepadmaschine zugehen und die passenden Heißgetränke kostenlos kennenlernen? Dann schreibe eine E-Mail mit dem Betreff "Meine Kaffeepadmaschine hat mehr verdient" an: pads (at) jacobskroenung.de"

Gesagt, getan. Nun bin ich gespannt, welche Überraschungen Jacobs noch für mich und meine Kafeepadmaschine in petto hat...

Sonntag, 5. Februar 2012

www.sicherlachen.de - Und Zahnarztangst ist überflüssig

Hallo ihr Lieben, heute muss ich euch mal ein Geständnis machen - ich bin ein ziemlicher Schisser wenn es um den Besuch beim Zahnarzt geht. Normalerweise gehe ich nur ein Mal pro Jahr (im Dezember) zur Kontrolle und bin schon Tage vorher ganz hibbelig. Hab ich vielleicht irgendwo ein Loch? Wird er bohren? Aber dieses Jahr musste ich mich schon vor wenigen Tagen auf den gefürchteten Weg machen - es stand eine Zahntaschenreinigung ins Haus. Könnt ihr euch vorstellen, wie schlecht ich vorher geschlafen habe? Und ich habe auch auf eine örtliche Betäubung bestanden, ohne die hätte man mich nicht auf den Zahnarztstuhl gekriegt :-)


Als ich ein wenig im Internet herumsurfte, um zu schauen wie man seine Zahnarztangst überwinden kann, bin ich auf eine sehr interessante Seite einer Zahnarztpraxis in München gestoßen. Auf der Seite www.sicherlachen.de stellt Dr. Benetatos nicht nur seine Praxis vor, sondern erläutert auch, wie er und sein Team den Patienten helfen, ihre Zahnarztangst zu überwinden.


Der erste Termin in dieser Zahnarztpraxis besteht meist nur aus einem entspannten „Kennenlernen“ mit ausführlicher Beratung. Verschiedene Behandlungsalternativen werden erläutert und der Patient kann dann entscheiden, ob und was er machen lässt. Bei allen weiteren Terminen erfolgt die Behandlung dann auf Wunsch unter örtlicher Betäubung, Dämmerschlaf oder sogar Vollnarkose mit sanften, ultrakurzwirkenden Medikamenten.
Ich muss sagen, das hört sich für mich sehr gut an! Es ist meiner Meinung nach sehr wichtig, Vertrauen zu seinem Zahnarzt zu haben und das kann man am Besten aufbauen, wenn er oder sie nicht gleich beim ersten Termin den Bohrer zückt.
Ansonsten bietet die Praxis alles was für schöne, gesunde Zähne getan werden kann, seien es
Implantate
Ästhetik-Keramik
Füllungen
Bleaching
Prophylaxe
 
Die Seite sicherlachen.de hat mich auf jeden Fall angesprochen, nur schade, dass München so weit entfernt von Berlin ist. Wer von euch dort wohnt sollte sich die Seite aber auf jeden Fall einmal anschauen - vielleicht habt ihr dann den neuen Zahnarzt eures Vertrauens gefunden!?